Post Reply Parasyte –the maxim-
9703 cr points
Send Message: Send PM GB Post
M
Offline
Posted 3/26/15 , edited 3/26/15
Am Anfang hatte ich mich sehr auf diesen Anime gefreut, versprachen die Trailer und Vorberichte einen Mischung aus Horror/Gore und Mystery-Thriller im Stile von John Carpenters "The Thing" ("Das Ding aus einer anderen Welt"), basierend auf einem recht erfolgreichen Seinen-Manga aus den 80igern. Dazu noch produziert von Studio Madhouse, dem Anime-Studio welches mich die letzten Jahre immer wieder in den verschiedensten Genre begeistert hat - von simplen (aber unterhaltsamen Serien) wie "Highschool of the Dead" bis zu anspruchsvollen Dingen wie "Kaiba".
Nach den ersten paar Folgen war ich noch tendenziell dazu bereit den Anime mit 8/10 zu bewerten, doch nach den vollen 24 Episoden kann ich diese Begeisterung meines alten Ichs nicht mehr teilen. Da gibt's einfach zuviel was mich stört und die letzten 10 Folgen haben sich wie Gummi gezogen. Gerade die Beziehung zu Murano ist sehr unglaubwürdig und entbehrt jeder Form von romantischer Entwicklung, eben noch gute Freunde die sich immer mit leicht melancholischem Blick anschauen und BAM, landen sie in der Kiste und sind ein Paar. Auch andere weibliche Charaktere überzeugen nicht und treffen generell die dümmstmöglichen Entscheidungen - was nicht selten zu ihrem Tod führt. Okay, da kann man sagen die Vorlage ist aus den 80iger und da war sowas halt noch akzeptabel. Mag ja sein, aber trotzdem ist das Mist. Gut dargestellt sind lediglich die beiden Protagonisten, Shinichi und Migi - ihr Zusammenwachsen und generelles "Heranreifen" ist das Highlight der Serie - und sowieso muss man Migi einfach mögen
Das "Finale" fand ich recht enttäuschend -

Musikalisch bin ich zwiegespalten, das Opening wie auch das Ending überzeugen - der Soundtrack innerhalb der Serie bleibt bis auf 2 Stücke bei mir nicht haften und wäre auch nichts was ich in meine Playlist packen würde. Visuell reisst "Parasyte -the maxim-" keine Bäume aus: in manchen Perspektiven kann ich Shinichi kaum als solchen identifizieren, die Kämpfe (von denen es nach meinem Geschmack einige zuviel gab und deswegen auch etwas repetetiv wirken) sehen meistens ganz ordentlich aus, können aber imo nicht mit den besten Madhouse-Arbeiten verglichen werden.
Verschenktes Potential also? Hätte "Parasyte" nach dem ersten Cour (12 Folgen) ein Ende gefunden, ich hätte es sicherlich mit 7/10 oder 8/10 bewertet - so bin ich etwas enttäuscht dass Spannung und Plotstärke über den kompletten Verlauf der Season deutlich abgefallen sind.

Wertung: 6/10

Wirkt recht niedrig wenn man in Internetportale schaut wo der Anime reihenweise Lob einheimst und Bombenbewertungen abstaubt - wobei man die eh nicht überbewerten sollte. Ist aber sicherlich kein schlechter Anime, Mittelmaß halt.
11193 cr points
Send Message: Send PM GB Post
31 / M
Offline
Posted 4/2/15 , edited 4/2/15
Hmm seiyamon,

ich kann deine Entteuschung schon ein wenig verstehen ging mir ähnlich nur ich war schon zum großteil darauf vorbereitet.

Alle Kritiken am Verlauf, Entwicklung und auch die Charaktere kannst du dem Manga welcher als vorlage diente zuschreiben.

Also auch das Finale ist nunmal leider wie alles andere wo du es so schön gesagt hast 1:1 aus der Vorlage entnommen.

Sicherlich hätte man das ein oder andere ändern können aber ich finde es eigentlich in der Regel gut wenn sich der Anime so getreu wie möglich an die vorlage hält!!! Wäre es anders gewesen würden sich wohl wieder andere aufregen das man zu sehr von der Vorlage abweicht ...

Aber die selben Sachen die du hier ansprichst hatte ich schon beim Manga bemängelt
5007 cr points
Send Message: Send PM GB Post
Offline
Posted 8/7/15
Kann ich nicht nachvollziehen, fand es bis zuletzt Super.

You must be logged in to post.