Post Reply Izetta: Die letzte Hexe Diskussionsthread
13 cr points
Send Message: Send PM GB Post
Offline
Posted 10/1/16 , edited 10/1/16
In der Tradition der Diskussionsthreads aus der letzten Season, hier mal einer zur Hexe, nachdem sie seit heute bei Crunchyroll unter http://www.crunchyroll.com/izetta-the-last-witch herumfliegt.

WIe üblich sei auf die korrekte Verwendung von Spoilertags verwiesen.

Zum Start der Diskussion hier mal etwas zum Schmunzeln für alle deutschsprachigen Nutzer:
7469 cr points
Send Message: Send PM GB Post
Offline
Posted 10/5/16
Ich fand die Folge ziemlich gut, aber so insgesamt sind mir Kriegsdramen wohl ohne Fantasy lieber (oder eben komplett Fantasy-mäßig). Aber dass es nun gerade eine Hexe gibt, welche natürlich super stark ist...mal gucken. Finden sie hoffentlich eine gute Erklärung für
10 cr points
Send Message: Send PM GB Post
27 / M
Offline
Posted 10/6/16
Ich bin auch mal gespannt wie sich die Story so entwickelt...

Gerade als deutschsprachiger Animefan ist es immer so eine Mischung aus komischem Stolz und peinlich berührt sein, oder? hehe...
10230 cr points
Send Message: Send PM GB Post
Offline
Posted 10/16/16
Japaner sind die einzigen die Deutsch cool finden. Ist irgendwie seltsam aber ich mag das.

Auch nach Folge 3 rätsele ich ein wenig wo die Serie noch hingeht. Schauen wir mal.
9076 cr points
Send Message: Send PM GB Post
M
Offline
Posted 10/16/16
Fand die Folge grandios, war sehr unterhaltsam, ist bisher mein AotS.
Und auch wenn ich bei dem Lied am Ende nur einzelne Wörter verstanden habe, kann man die Serie trotzdem bisher für ihr Deutsch loben. Immerhin ist es bei Anime aus irgendwelchen Gründen nicht selbstverständlich, dass man mal akkurate deutsche Namen hat und auch der deutsche Text bisher weitesgehend fehlerfrei war. Auch wenn es da natürlich wieder recht lustig ist, wenn man erkennt, dass sie bei den Zeitungen wahrscheinlich teilweise einfach nur alte Texte aus deutschen Zeitungen kopiert haben.
44 cr points
Send Message: Send PM GB Post
26 / M / Germany
Offline
Posted 22 days ago
Na bisher wurde hier aber noch nicht viel diskutiert, guckts etwa keiner mehr, oder gibts einfach nichts zu sagen?
Die Story hat sich ja nun ein wenig weiterentwickelt und es wurden unter Anderem auch einige Grenzen von Izetta´s Kräften aufgezeigt. Ich möchte ein paar Worte dazu sagen, keine Ahnung wie die Diskussionsthreads sonst ablaufen aber ich versuch mich mal dran. (Edit: Statt ein paar Worten wurde es nun doch eine Textwand )

Ich bin immer noch etwas Unendschlossen und möchte derzeit kein endgültiges Urteil fällen, das lässt der Anime derzeit meiner Meinung nach auch gar nicht zu. Es ist einfach noch zu früh und die Geschichte nimmt erst noch Fahrt auf, wenn auch verhalten. Ich erwarte jedoch keinen plötzlichen Reinfall, das käme unangenehm Überraschend.

Die Idee zur Story dürfte als Ursprung tatsächlich das 3. Reich haben, neben (ist N24 nicht was tolles :D): Ufo-Erforschung/ -Bau, Errichtung einer Mond-Basis, Bau einer Antarktis U-Boot Basis und vielen anderen unglaublichen Dingen, fand man wohl auch die Zeit den Okkultismus zu erforschen.

Neben dem Zeichenstil gefällt mir die musikalische Untermalung ziemlich gut besonders das Intro und Outro wecken eine passende Atmosphäre zum Inhalt der Serie. Alles ein wenig angespannt, verlustreich, tragisch und eben allgemein negativ angehaucht. Krieg ist halt ansich nichts Schönes, trotz der schönen und ruhigen Momente, die die Serie bisher auch zu bieten hatte.

Zwei, Drei Kritikpunkte kann ich nennen:
1. Ganz Allgemein;
Zum Einen die manchmal übertriebene Handlung/Handlungsweise mancher Charakter, was ja nun leider fast schon Standart ist in welchem Anime auch immer. Man könnte meinen, man wäre auf der Arbeit und die Abteilung Controlling hat wieder zugeschlagen, statt den Aufwand zu betreiben und etwas Tiefe in den Charakter, seine Geschichte, seine Motive reinzubringen, wird eben einfach auf Klischee´s zurückgegriffen oder die Situation ein wenig übertrieben, wird schon passen.
Ich weiß wir reden nicht von Studio-Ghibli und so schlimm wie es nun rüberkommen mag, ist es im Endeffekt natürlich nicht aber mich persönlich stört es eben, wenn an einigen Stellen, trotz gutem Gesamteindruck, plötzlich die Liebe zum Detail abhanden kommt, zumindest entsteht dieser Eindruck.

2. Charakter-Entwicklung am Beispiel der Hexe;
Izetta zeigt pazifistische Züge zum "Erst"-Eindruck, nachdem sie Fine aus dem abstürzenden Flugzeug gerettet und die Abfangjäger zerstört hat, um sie beide zu retten. Sie stellt an Fine sogar die eher hypothetisch gemeinte Frage: "Sie sind tot nicht wahr?" (genauen Wortlaut hab ich jetzt nicht im Kopf)
Vor der Jagd mit den Jägern, sieht man in einer kurzen Rückblende, zudem einen schrecklichen Vorfall aus Izetta´s Vergangenheit, indem Izetta mitangesehen hat wie Soldaten Dorfbewohner ermordet haben. (Kurz OoT: Ich denke in diesem Vorfall liegt das Versprechen an ihre Großmutter zugrunde, sich mit ihrer Macht niemals an Menschen zu rächen, sie also durch ihre Macht nicht zu verletzen oder gar zu töten. Ich hoffe auf mindestens eine Folge aus ihrer Vergangenheit, die hier Licht ins Dunkel bringen sollte.) Weiter im Text...
Beim Kampf um Kennenberg greift sie, trotz Fine´s Wunsch, sie nicht weiter in die Ereignisse zu verwickelt, ein, um die verteidigenden Soldaten zu retten, da diese womöglich sonst alle umgekommen wären. Motiviert durch Fine´s Rede, ist ihr dieser Gewissensbiss offenbar nicht sehr schwer gefallen, in der Folge wird darauf aber auch nicht so sehr eingegangen.

Einige Zeit später, man sollte annehmen, die kleine Izetta, die nun vorerst von der Kampflinie weit genug entfernt ist, möchte die Ereignisse erstmal verarbeiten, dies wird dann jedoch gekonnt durch das Voranschreiten der Handlung geschluckt. Idee, wir propagieren eine Hexe und lassen Reporter dabei zuschauen, wie sie einige Luftkämpfe ausfechtet und Jäger vom Himmel schießt, kein Problem. Oh nein ein Angriff in einem Gebiet indem sie keine Kraft hat, wir sprengen die Schlucht und lassen anstelle der Hexe ein Double auftreten das die Sprengung schauspielerisch gekonnt veranlasst, Izetta: Ne lasst mal ich mach das schon, kein Problem.
Nochmal einige Zeit später, lasst uns diesen Flugzeugträger sprengen, der zwar noch nicht ganz fertig aber theoretisch unter voller Besatzung ist. Izetta machst du mit? Klar, kein Problem.

Um auf den Punkt zu kommen, ich finde hier wurde bei der Charakter-Entwicklung, zu Gunsten schneller voranschreitender Handlung, leider Einiges verschenkt, was nichtnur für Atmosphäre sondern auch für die Empathie an der Person Izetta gesorgt hätte, Schade. Weiterhin mutmaße ich, dass es trotzdem in den zukünftigen Episoden dazu kommen wird, das eine Situation entsteht, die Izetta arge Gewissensbisse bereitet und dann doch wieder auf diesen Punkt ihres Charakter Bezug nimmt, auf dessen Entwicklung im Verlauf der Geschichte jedoch bis dahin, garnicht weiter eingegangen wurde.

3. Tragweite/Ziel der Handlung;
An dieser Stelle halte ich es kurz. Es hat mich überrascht, das schon in der 5. Folge das ersichtliche und dem ersten Anschein nach "möglich zu erreichende" Ziel: "Frieden für/in Eylstadt!" ganz plötzlich in: "Frieden für Europa oder gar der ganzen Welt!" umgewandelt wurde. Das passt für mich nicht ganz ins Bild und es schweben erstmal Fragezeichen überm Kopf. Klar hoffen und draufhin arbeiten, kann man natürlich aber es wirkt überstürzt und irgendwie doch so aus dem Bauch herraus. Mir fehlt da irgendwie die Basis, ein auf diesen Punkt hinarbeiten, Entscheidungen treffen die es begünstigen oder es in Aussicht stellen, ich weiß auch nicht... es wirkte irgendwie so: Komm wir werfen das einfach mal in den Raum, es klingt so toll, es muss einfach ne gute Idee sein. Angenommen und fertig!
Mit dem schlichten Ziel, das ich als solches ab der ersten Folge verstanden habe: "Frieden für Eylstadt!"- für das Fine bereit war/ist ihr Leben zu geben, konnte ich mich besser identifizieren. Frieden für Europa und die Welt hätte meines Erachtens zum Ende der (1.?) Season besser gepasst, es würde ein offenes Ende unerstützen, so erweckt es erstmal eher den Eindruck, von einem dieser "unendlich viele Folgen, bis wir nur vielleicht mal ans Ziel kommen"-Animes.


Mehr fällt mir gerade nicht ein, der Tag war lang und ich bin Müde.
Mehr Beteiligung ist erwünscht!
Wie seht ihr die Handlung? Was hat euch gefallen, was nicht? Hop. hop hier!

Gruß Palonir
7469 cr points
Send Message: Send PM GB Post
Offline
Posted 20 days ago , edited 20 days ago

Palonir wrote:
Mehr Beteiligung ist erwünscht!
Wie seht ihr die Handlung? Was hat euch gefallen, was nicht? Hop. hop hier!


Wow, das war ja mal ausführlich. Dann beteilige ich mich mal, damit du eine Antwort bekommst.

Was mir persönlich sehr gefällt, ist ebenfalls die Musik. Vor allem innerhalb der Folgen, Opening/Ending sind aber ebenfalls nicht schlecht. Was die Geschichte angeht, so denke ich auch, dass abzuwarten ist, wo die Reise letzten Endes hinführt. Da ist wohl noch einiger Spielraum und diverse Entwicklungsmöglichkeiten. Die Hoffnung auf eine actiongeladene und spannende Serie mit lockerem historischen Bezug war es auch, wegen der ich die Serie angefangen hab...

...Aber nunja, ich war wohl etwas zu blauäugig. Wahrscheinlich hätte ich mich einfach besser informieren sollen, aber allzu begeistert bin ich insgesamt nicht. Von den Simulcasts, die ich verfolge, ist es definitiv letzter und das bedeutet, es liegt in meinem persönlichen Ranking hinter Titeln wie Keijo oder Dream Festival.

Das Folgende ist reines persönliches Empfinden, also soll es mir bitte niemand übel nehmen, der die Serie liebt. Der Anime holt mich einfach nirgendwo ab. Der Zeichenstil ist nicht komplett ungeeignet, aber eben auch nicht der passendste für das Genre. Die dann nötige gute Charakterisierung fehlt aber. Szenen wie ein Mädchen in ein zu enges Kleid gequetscht wird, sind dabei definitiv nicht dienlich. Oder um es anders zu sagen: Ich mag den Zeichenstil, aber er passt nicht zur Stimmung der Serie, die erreicht werden soll (oder die ich mir wünsche).

Die Geschichte wirkt nun nach der Hälfte weder ernst genug, um auch ernst genommen zu werden, noch ist sie so locker, dass ich wirklich mal lachen könnte und wandelt irgendwie immer auf neutralem Boden. Es sollte sich einfach für eine Richtung entscheiden und diese dann verfolgen, statt mal Schiffe zu versenken und dann wieder heimlich Kuchen zu naschen. Bei den Charakteren ist es recht ähnlich. Keiner von ihnen spricht mich emotional sonderlich an. Izetta ist nett, etwas tollpatschig und hat einen guten Gerechtigkeitssinn (der wohl auch ausnutzbar wäre)...das war's. Bei Fine ist bislang noch gar nichts passiert, außer dass sie sich um jeden Preis um das Wohlergehen ihres Landes bemüht. Sie hatte eine tolle Rede zu den Soldaten (wenn auch etwas pathetisch) aber sonst gibt es nicht viel, woran ich mich bei ihr erinnere.

Vielleicht um es abzuschließen, für mich ist der Anime bislang irgendwie Durchschnitt, der sich nirgends so recht abheben kann. In Sachen sympathischer Protagonisten und Charakterentwicklung verliert es gegen Yuri on Ice. Es ist in keinster Weise spannend und unterliegt beispielsweise Magical Girl Raising Project. Die Actionszenen sind für mich oft nicht mitreißend genug (Bungo Stray Dogs macht es besser). Die Comedy-haften Einlagen ziehen bei mir überhaupt nicht. Kiss Him, Not Me setzt auch zu großen Teilen auf Klischees, lässt mich dabei aber zumindest ziemlich oft lachen.

Egal welchen Aspekt der Serie ich mir anschaue, sie besitzt zwar ein auf einem Gewehr reitendes Mädchen, sticht sonst aber einfach nirgends heraus. Müsste ich eine solche Thematik in einer Serie umsetzen, würde ich sie wohl einfach komplett anders inszenieren. Im Moment wirkt sie eher wie ein Kompromiss, der an vielen Fronten Zuschauer gewinnen will, dabei aber niemanden so richtig glücklich machen kann.
11128 cr points
Send Message: Send PM GB Post
25 / M
Offline
Posted 20 days ago , edited 20 days ago

Palonir wrote:
3. Tragweite/Ziel der Handlung;
An dieser Stelle halte ich es kurz. Es hat mich überrascht, das schon in der 5. Folge das ersichtliche und dem ersten Anschein nach "möglich zu erreichende" Ziel: "Frieden für/in Eylstadt!" ganz plötzlich in: "Frieden für Europa oder gar der ganzen Welt!" umgewandelt wurde. Das passt für mich nicht ganz ins Bild und es schweben erstmal Fragezeichen überm Kopf.


Die Frage ist tatsächlich, mit welchen Mitteln so ein „Weltfrieden“ erreicht werden soll, wenn die Nationen komplett gegensätzliche Interessen haben und gerade Germania ganz offensichtlich nicht zu Kompromissen bereit ist. Im ersten Moment musste ich sofort an Völkermord denken, da Izetta im Grunde wie eine hochpräzise Massenvernichtungswaffe eingesetzt wird. Solche Denkweisen sind gerade für die beiden Damen in der Hauptrolle gefährlich. Die eine ist ein charismatischer Superstar, aber eine politische und strategische Niete (dafür sind immer andere zuständig) und die andere ist eine extrem gefährliche (insbesondere da wenig intelligente) Hexe, die sich obendrein zu allem verdonnern lässt, wenn man ihr nur den richtigen Anreiz gibt. Die merken doch gar nicht, wenn sie manipuliert werden, selbst bei so offensichtlich zwielichtigen Gestalten wie Sieghart Müller. Und fast niemand, der wirklich böse ist, hält sich selbst auch für böse oder ist dies nur um der Boshaftigkeit willen (übrigens ein wesentlicher Schwachpunkt der meisten Gut-gegen-Böse-Geschichten). Wieso hat Izettas Großmutter ihr im Flashback in Folge 4 eigentlich so nachdrücklich geraten, niemals wie die Weiße Hexe zu werden?

Zur aktuellen Folge: Dem bisherigen Verlauf nach zu urteilen ist es wahrscheinlich, dass der Delegierte der Vereinigten Staaten zumindest vorschlägt, Truppen zu entsenden (sonst hätte die ganze Aktion mit dem Flugzeugträger ja nichts gebracht – ich erwarte von der Serie keine kompliziertere Handlung). Was bei mir die Alarmglocken läuten lässt, ist die Tatsache, dass Eylstadts Außenpolitik sich seit Beginn der Propaganda-Aktion auf Machtdemonstrationen und Drohungen beschränkt. Die klare Botschaft hier: Wenn ihr uns nicht helft, könnten wir mit euch dasselbe machen wie mit dem Flugzeugträger. Im Grunde hat Eylstadt soeben dem Rest der Welt potenziell den Krieg erklärt (und Fine ist sich dessen nicht einmal bewusst). Zu welchem Zweck wird eine der weltweit größten Militärmächte sich da wohl einschalten, die zuvor selbst Germania weitgehend ignoriert hat?
9076 cr points
Send Message: Send PM GB Post
M
Offline
Posted 5 days ago
Ich bin jetzt auch endlich mal wieder aktuell bei der Serie (und leider auch im Grunde fast nur bei der) und muss sagen, dass der Anime doch etwas nachgelassen hat, auch wenn ich ihn immer noch mag. Das größte Problem sind dabei, wie auch andere hier schon geschrieben haben, für mich die Charaktere, also besonders Fine und Izetta. Kann mich hier auch größtenteils nur dem anschließen, was bereits geschrieben wurde, aber während ich am Anfang noch den Eindruck oder die Hoffnung hatte, dass zumindest Fine einen recht guten Charakter abgeben könnte, war sie später einfach nur da, um die Handlung vornanzubringen, irgendjemand muss ja die Rolle des Staatsoberhaupts ausfüllen und Izetta einen Grund geben bei dem Krieg mitzumachen. Eine tiefergehende Persönlichkeit sieht man wirklich kaum, sie ist halt einfach nur da, im Grunde auch völlig austauschbar. Aber vielleicht gibt ja die aktuelle Entwicklung ihr etwas mehr Möglichkeiten auch ein bisschen mehr zu sein als jemand, der nur für Izetta da ist, immerhin ist ja sogar die nächste Folge nach ihr benannt.

Izetta selbst ist auch nicht besser. Ihre anfändlichen Bedenken, die dann plötzlich keine Rolle mehr spielten wurden hier ja schon angesprochen. Ansonsten hat man von ihr bisher auch nicht viel anderes gesehen, als dass sie sich einen Grund gesucht hat, um bei dem Krieg mitzumischen und dabei so voller Tatendrang und bescheiden war, dass ihre anfänglichen Bedenken wohl vollkommen ignoriert werden.
Fine entschuldigt sich bei ihr, dafür dass sie sie in den Krieg gedrängt hat, und Izetta meint, dass sie ihr doch gerne helfe. So oder so ähnlich laufen gefühlt fast alle Interaktionen zwischen den beiden ab. Weiß jetzt auch nicht mal, welchen der beiden Charaktere ich schlimmer finden soll, aber ganz hab ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass man vielleicht doch noch ein bisschen Tiefe in die Charaktere bringt, auch wenn es nur noch zwei Folgen sind.

Denn ein paar der Nebencharaktere sind eigentlich ganz in Ordnung, besonders Sieg mag ich eigentlich doch recht gerne, auch wenn er leider ’ne recht große Deathflag hat. Ich hatte ja noch die Hoffnung, dass die Sache mit diesem toten Soldaten, der Izettas Geheimnis auf eher erzwungen wirkende Weise erfahren hat, ignoriert wird, aber die letzten paar Minuten der aktuellen Folge lassen doch den Eindruck aufkommen, dass man Sieg als einen der „Bösen“ hinstellen will.
Die Folge mit Ricelts Tod mochte ich auch, auch wenn das vielleicht besser gewirkt hätte, wenn er eine weitere Folge noch als Spion gearbeitet hätte. Aber dies ist auch generell einer der Probleme des Animes, da würde sich um einiges mehr rausholen lassen, wenn der Anime länger ginge. Und ich hätte es auch weitaus besser gefunden, wenn man den Opa am Ende weg gelassen hätte. Dies hätte nämlich auch besser zur Stimmung in der aktuellen Szene gepasst.

Okay, genug zu den Charakteren, jetzt zur Story. Ich weiß ehrlich gesagt, nicht mal so genau, was ich von der halten soll. Dass mehr hinter dem Märchen mit der Weißen Hexe steckt, wurde ja schon vom Vater Fines angedeutet, natürlich will man dies dann auch in der Serie irgendwie rüberbringen. Am einfachsten geht das klar mit der Weißen Hexe selbst, aber na ja, dass sie diese dann tatsächlich auftauchen lassen und auch die Erklärung dafür …
Und während am Anfang einfach nur der zweite Weltkrieg hauptsächlich für das Setting genutzt wurde, scheint die Story auch nun in die Richtung zu gehen. Bin mir nicht sicher, ob ich das lustig oder dumm finden soll, wie so vieles bei der Serie.
Aber im Grunde ist sie immer noch auch genau deswegen recht unterhaltsam und der Soundtrack gefällt mir auch recht gut, so dass die Serie mir doch noch recht viel Spaß macht. AotS ist sie zwar ganz sicher nicht mehr, aber dennnoch immer noch unter den besseren Serien der Season.

Ach, und die Sache mit dem Weltfrieden war sicherlich so gemeint, dass Germania eingenommen werden sollte, dann hätte man eventuell den alten Herrscher entmachtet, die eingenommen Ländern wieder in die Unabhängigkeit entlassen usw. Ist doch ganz einfach, dafür braucht man sicherlich keinen Völkermord.
Frieden für Eylstadt alleine hätte ja einfach nur gereicht, dass man den Germanen zeigt, dass es nicht wert ist, mit ihnen Krieg zu führen. Die Situation im Rest Europas wäre dann egal gewesen.
You must be logged in to post.