Die Musiker hinter Weathering With You und Your Name: RADWIMPS im Interview

Was ist der Unterschied zwischen einen Musikalbum und einen Film-Soundtrack?

Nachdem RADWIMPS den Soundtrack für Makoto Shinkais Your Name. – Gestern, heute und für immer gestellt hat, ist die Rockband populärer denn je. Der internationale Erfolg des Films führte zu einer Tour, jeder Menge verkauften Alben und letzten Endes zu einer weiter Kollaboration mit dem berühmten Regisseur für Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte, mitsamt einer Welttournee, welche die Band auch nach Amerika und Europa führt. Wir haben uns mit der Band zusammengesetzt und alles Mögliche mit ihnen besprochen. Von den musikalischen Einflüssen der Band bis hin zu dem, was sie in ihrer Freizeit so treiben und was Filmmusik von anderen Genres abgrenzt.

 

Shining

 

Danke, dass ihr euch die Zeit nehmt, um mit uns zu sprechen. Könnt ihr euch für unsere Leser einmal vorstellen?

 

Takeda: Der Name unsere Band, RADWIMPS, ist eine Kombination aus zwei gegensätzlichen Wörtern: “Rad”, was so viel bedeutet wie “cool” oder “geil” und “Wimp” was einen Feigling beschreibt. Unser Sänger Noda und Gitarrist Kuwahara gründeten die Band mit drei Freunden, als sie noch zur High School gingen. Ich, Takeda, schloss mich als Bassist und Yamaguchi als Drummer an. So formte sich die Band in ihrer heutigen Form.  

 

Also wieder zusammen mit Makoto Shinkai! Wie war es, mit ihn wieder an einem neuen Projekt zu arbeiten?

 

Noda: Wir waren in der Lage, unsere Fähigkeiten beim Schreiben von Film-Soundtracks zu verfeinern. Ich denke, dass wir erfolgreich darin waren, einen Soundtrack zu komponieren, der hinter den Kulissen seine Rolle spielt. Ich denke auch, dass wir in der Lage waren, uns die Erfahrungen vom letzten Mal zu Nutzen zu machen. Dank unserer vorigen Erfahrungen lief während unserer Arbeit alles glatt.

 

Vor allem sind wir aber überglücklich, dass wir über die letzten Jahre so nah mit Shinkai-san an diesen Film arbeiten konnten. Es fühlt sich so an, dass wir uns jetzt auf einer ganz anderen Ebene verstehen, als es noch bei Your Name der Fall war – und nun lieben wir ihn noch mehr! Wir treffen uns immer noch hin und wieder, um etwas zu trinken, jetzt wo wir die Arbeit hinter uns haben und es fühlt sich wie eine einzigartige Beziehung an. Ich bezweifle, dass wir je wieder mit einem so unglaublich kreativen Partner arbeiten können.  

 

Was denkt ihr über die Popularität von Your Name? Wart ihr vom Erfolg des Filmes überrascht?

 

Noda: Während der ersten Woche, nachdem der Film veröffentlicht wurde, haben Shinkai-san und ich uns E-Mails gesendet und er war begeistert, dass unsere Ideen das Publikum erreicht haben. Aber nach der dritten und vierten Woche nach Release fingen wir an darüber zu reden, dass der Film vielleicht über uns hinausgewachsen ist. Als der Film dann zu einem weltweiten Hit geworden ist, fühlte es sich fast unecht an. Ich denke, dass sich die Dinge so dank der Qualität und Integrität des Films - als auch dank einiger Wunder, die alles verknüpft haben - entwickelten.

 

Blessed by the rain

 

Seid Ihr auch Anime- oder Manga-Fans? Welche Serien lest oder schaut ihr?

 

Takeda: Neuerdings sehe ich mir That Time I Got Reincarnated As A Slime an. Ich habe außerdem eine Vorliebe für Sci-Fi-Anime wie Gundam. Gundam UC ist mein Favorit.

 

Seitdem ihr an Your Name gearbeitet habt, seid ihr sehr beschäftigt und es scheint nicht weniger zu werden! Wo nehmt ihr die Energie für eure Auftritte her?

 

Noda: Abgesehen von Your Name denke ich, dass unsere Perfomance in Pieta in the Toilet ein großer Wendepunkt für mich war. Zuvor sind wir nur als Band aufgetreten und an Filmen zu arbeiten hat uns gelehrt, wie schön es ist, ein einzelnes Kunstwerk gemeinsam mit anderen Künstlern zu schaffen. Seitdem werden wir häufig für diverse Projekte aller möglichen Art angesprochen. Unter anderem die Kreation des Soundtracks für Your Name, Auftritte in Fernsehshows und Dramas und auch Synchronrollen in Wes Andersons Isle of Dogs. Natürlich produzieren wir auch noch unsere eigenen Alben.

 

Ich weiß nicht, wie lange wir so weiter machen können, doch mein persönlicher Wunsch ist es, an so viel mitzuwirken, wie ich nur kann, bevor ich diese Welt verlasse. Ich arbeite mit dem Glauben, dass man so am besten eine Bindung zur Welt eingeht.

 

Also auch, wenn es wichtig ist, zwischendurch eine Pause einzulegen, möchte ich immer irgendwas kreieren.

  

Im Bezug auf Weathering With You: Was habt ihr euch bei der Produktion des Albums und des Sounds, welchen ihr dafür kreiert habt, gedacht?

 

Noda: Ich habe das Skript zu Weathering With You etwa ein Jahr nach der Veröffentlichung von Your Name von Shinkai-san erhalten – also im August 2017. Nachdem ich das Skript gelesen habe, waren die ersten Songs, die ich komponiert habe “Is There Still Anything That Love Can Do?“ und „Daijobu“. Diese beiden Songs haben den Ton für unsere Arbeit an dem Film für die nächsten zwei Jahre gesetzt.

 

Die anderen drei Songs sind durch längere Diskussionen und ein besseres Verständnis der Story zustande gekommen. Zwei dieser Songs wurden um spezielle Szenen herum komponiert, also habe ich die Gedanken der beiden Charaktere in den Vordergrund gestellt. Ende 2018 hatte ich alle fünf Songs fertig komponiert. Danach habe ich mich dem OST des Films gewidmet. Ich habe jeden Tag sehr hart an ihm gearbeitet, mich mit dem Regisseur unterhalten und bin solange im Studio geblieben, dass ich beinahe meinen Hauptberuf in der Band vergessen habe!

  

Wo liegt der Unterschied zwischen der Produktion eines Albums für einen Film wie Weathering With You und Your Name und euren eigenen Alben?

 

Noda: Filmmusik muss eine bestimme Welt verkörpern, wodurch sich die Produktion eines Soundtracks etwas von der eines normalen Albums unterscheidet. Die Herausforderung liegt darin, uns Musik auszudenken, welche zu einer bestimmten Szene passt. Abgesehen davon können wir jedes Instrument benutzen, das wir wollen. Es ist allerdings unser Job, das passendste zu finden, um die angebrachteste Musik zu spielen. Das entfernt die “Band”-Struktur und erlaubt uns, Musik aus einem weitaus größeren Feld zu komponieren.

 

Wenn es um Filmmusik geht, geht es nicht immer darum, herauszustechen. Im Gegenteil, es könnte am besten sein, dass die Musik mit den Charakteren, dem Dialog und der Szenerie verschmilzt und vom Publikum als eine Einheit wahrgenommen wird. Wenn man Musik als eine Band schreibt, sind die Äquivalente für die Szenerie, Charaktere und der Dialog schon Teil der Musik selbst, von daher unterscheidet sich natürlich der kreative Prozess. Es zeigt mehr vom Ego des Künstlers.  

 

Kuwahara: Wir können komponieren, was wir wollen, wenn wir an einem Album arbeiten. Doch wenn wir an einem Soundtrack arbeiten, können wir nicht nur nach unseren eigenen Vorlieben gehen. Dies fühlt sich recht neuartig und interessant an. Wir müssen die Musik an das Timing der Bilder anpassen - es geht also nicht nur um die Musik, die du mit den Ohren erlebst. Das ist enormer Unterschied.

  

Stellt euch für einen Moment vor: Ihr habt einen freien Tag, keine geplanten Auftritte und keine Projekte, die ihr fertig machen müsst. Was tut ihr?

 

Noda: Um ehrlich zu sein: Ich würde vermutlich dennoch Musik schreiben, da Musik quasi ein Hobby für mich ist. Wenn ich aber was anderes wählen müsste, dann würde ich gerne zu einer heißen Quelle gehen und den ganzen Tag lang schlafen.

 

Kuwahara: Ich esse gerne gute Speisen, daher denke ich, dass ich den ganzen Tag unterschiedliche Gerichte ausprobieren würde.

 

Takeda: Ich habe kürzlich angefangen, an Triathlons teilzunehmen, also würde ich das tun.

 

swim


Habt ihr bestimme musikalische Einflüsse oder Künstler, die euch als Inspiration dienen?

 

Noda: Wenn ich eine nennen muss, würde ich die Red Hot Chilli Peppers sagen. Wir hatten vor einiger Zeit die Gelegenheit, als Vorband für die Red Hot Chilli Peppers bei einem japanischen Musik Festival namens Summer Sonic zu spielen und sie da nochmal auf der Bühne zu sehen, hat uns daran erinnert, was für ein wichtiger Einfluss sie für unsere Band waren.

 

Kuwahara: Was Bands angeht: Ich mag die Red Hot Chili Peppers und Oasis. Ich bin auch ein Fan der japanischen Bands GLAY und L’Arc~en~ciel. Früher habe ich mir ihre Musik ständig angehört und diese kopiert. Manchmal bemerke ich, wie sehr sie meinen eigenen Stil beeinflusst haben.

 

Takeda: Der Bassist Marcus Miller. Ich mag die Basstechnik, die man als „Slapping the Bass“ bezeichnet und ich habe sie von seinen Auftritten gelernt.

  

Wir können nicht darauf warten, mehr von eurer Welttournee im neuen Jahr zu hören! Bevor wir zu einem Ende kommen, gibt es noch etwas, dass ihr unseren Lesern mitteilen wollt?

 

Takeda: Ich würde mich freuen, wenn der Film Emotionen hervorlocken kann, die dem Publikum im alltäglichen Leben mit Energie versorgen. Seht euch den Film an! Vielen Dank!  

 

RADWIMPS

 

Wir wollen uns nochmal herzlich bei RADWIMPS dafür bedanken, dass sie unsere Fragen beantwortet haben. Zusammen mit den Red Hot Chili Peppers aufzutreten, hört sich sehr aufregend an und es sieht so aus, als ob die Band viel Spaß daran hat, an Anime wie Weathering with You zu arbeiten.

  

Seid ihr RADWIMPS-Fans? Was denkt ihr über Weathering With You und Your Name? Sagt es uns in den Kommentaren!

 


----

Original Artikel von Nicole Mejias. Übersetzt von Tobias Dorbandt. 

 

Andere Topnews

4 Kommentare
Sortieren nach: