DVD-Review: Kämpfer (Gesamtausgabe)

Aus Junge werde Mädchen

Kämpfer, einer dieser seltsamen Animes mit deutschen Namen. Auf der DVD-Box selbst wird sie als feinster Trash beschrieben. Doch kann die Gender-Bender-Serie unterhalten oder handelt es sich bei ihr um eher wörtlichem Müll?

 

Kazé hat uns die DVD-Komplettbox der Serie zur Verfügung gestellt, damit wir euch dies verraten können.

 

 

Natsuru Seno ist ein ganz normaler Schuljunge bis er eines Tages mit einem gewaltigen Busen, nen knackigeren Hintern und ohne seine Kronjuwelen aufwacht. Sein Plüschtier, Harakiri Tiger erklärt ihm/ihr darauf das er/sie zu einem Kämpfer auserwählt wurde, da aber nur Mädchen Kämpfer sein können, muss er sich halt in eines verwandeln…

 

Natsuru Seno:


Natsuru ist ein recht einfach gestrickter Charakter. Nicht der populärste Junge an der Schule, hat er sich natürlich Hals über Kopf in die Schulschönheit Kaede Sakura verliebt. Er hat auch nur Augen für sie und bemerkt es kaum, wie sich die anderen Mädels ihm an den Hals werfen. Zu seinem Unglück wird seine weibliche Form zur dritten Schulschönheit ernannt und zieht nicht nur die Aufmerksamkeit der Jungs, sondern auch die der Mädels auf sich. Im Japanischen werden beide Formen Natsurus von Marina Inoue (Yoko Littner in Gurren Lagann) gesprochen, während im Deutschen der männlicher Natsuru sich seine Stimme von René Dawn-Calude (Gilgamesh in Fate/Zero) und die weibliche von Anna Grisebach (Chuukou Kyocho in Ikki Tousen: Xtream Xecutor) leiht.

 

Akane Mishima:


Akane ist ein sehr schüchternes Mädchen und macht einen recht unschuldigen Eindruck. Doch drückt sie sich häufig - wenn auch versehentlich - zweideutig aus. Natsuru hat selbst auch ein gewisses Talent dafür, sich in ihrer Gegenwart ein wenig zweideutig auszurücken und sie nimmt stets die falschen Signale auf. Sie ist auch unsterblich in Natsuru verliebt und sehr unglücklich darüber, dass dieser es nicht wirklich wahrnimmt. Ungleich der anderen Kämpfer verändert sich bei ihrer Verwandlung nicht nur ihr Äußeres, sondern auch ihr Charakter. Ihr Alter Ego verhält sich eher wie ein 80er Jahre Actionfilmheld, gemischt mit ein bisschen Tsun- und Yandere. Beide Formen werden im japanischen von Yui Horie (Miss Monochrome in Miss Monochrome) und im deutschen von Kaya Marie Möller (Homura Akemi in Madoka Magica) vertont.

 

 

Shizuka Sango:


Als eine der drei Schulschönheiten und Vorsitzende des Schülerrates liegt Shizuka die Welt zu Füßen. Sie hat lächerlich viel Einfluss und könnte so ziemlich jeden Kerl haben. Stattdessen versucht sie sich Natsuru zu krallen, vielleicht nur, weil er wenig Interesse an ihr zeigt.  Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist es, mit Natsuru zu spielen, doch auch Akane ärgert sie zuweilen ganz gerne. Voralledem aber möchte sie in Erfahrung bringen, warum Kämpfer gegeneinander antreten sollen und dem Ganzen ein Ende setzen. Im Japanischen leiht sie sich ihre Stimme von Kaori Nazuka (Nunnnally Lamperouge in Code Geass) und im Deutschen von Katrin Zimmermann( Juuzou Suzuya in Tokyo Ghoul.)

 

Mikoto Kondo:


Mikoto ist Natsurus Sandkastenfreundin und ist ebenfalls in ihn verliebt. Ihr Vater ist Archäologe und sie verbringt viel Zeit mit ihm auf Reisen. So taucht sie auch erst verhältnismäßig spät auf, doch zeigt bereits Präsenz dadurch, dass Natsuru regelmäßig Postkarten von ihr kriegt. Sie hat eine aufgedrehte, freundliche Art, doch wird sie auch schnell eifersüchtig. Gesprochen wird sie im Japanischen von Kana Asumi (Chihiro Kosaka in The World Only God Knows).

 

Es gibt sogenannte Ewige Konflikte: Gut gegen Böse, Ordnung gegen Chaos… oder aber Rot gegen Blau… Ja, das ist eigentlich die Handlung von Kämpfer. Es gab irgendeinen kosmischen Konflikt, bis irgendjemand auf die Idee gekommen ist, ihn stellvertretend durch Schulmädchen austragen zulassen. Anders ausgedrückt, das Setting wirkt beinahe wie eine Parodie auf praktisch jedes MOBA, das je kreiert wurde (sofern man das Alter der Serie außen vor lässt). Nun, wenn man drüber nachdenkt ist es verwunderlich, dass es noch kein MOBA gibt, in dem Schulmädchen um die Vorherrschaft kämpfen…



Jedenfalls ist die Handlung eher eine Entschuldigung dafür, dass Natsuru entgegen der Regeln zu einem Kämpfer erwählt wird, um ihn in ein Mädchen zu verwandeln. Zwar spielt der Konflikt schon eine Rolle, gerade wenn es auf das Ende der Serie zugeht, doch ist Kämpfer vor alledem eine Komödie voller Fanservice. Und viel Humor rührt daher, dass Natsuru in eher unangenehme Situationen für einen Jungen im Körper eines Mädchens kommt.



Fanservice ist eine komplizierte Angelegenheit, vor allem da es auf den individuellen Geschmack ankommt. Was den einen anspricht, könnte den anderen eher stören. Nicht jeder mag es, wenn ein weiblicher Charakter ohne Grund halb nackt herumläuft und viele finden es eher lächerlich. Die Stärke von Kämpfer ist, dass das ganze Prinzip von Fanservice einmal durch den Kakao gezogen wird. Neben den üblichen peinlichen Zufällen für unseren weiblichen Cast kommt ein Großteil des Humors nämlich davon, dass Natsuro gegen seinen Willen in solche Situationen von seinen Mitschülern gezwungen wird. So steht nämlich der gesamte Mädchenanteil seiner Schule auf seine weibliche Form, begrabschen ihn/sie, zwängen ihn/sie in Kostüme oder aber versuchen Profit aus seinen/ihrem Aussehen zu schlagen.



Die ganze Sache ist schon wieder so lächerlich, dass es einfach nur noch lustig ist. Und dies ist eigentlich der Modus Operandi der gesamten Serie. So wird an der Schule sehr viel Wert darauf gelegt, dass Jungen und Mädchen voneinander getrennt werden, wobei zu lächerlich hohen Sicherheitsvorkehrungen gegriffen wird, um dies zu gewährleisten. Dieser minimale Kontakt zwischen den beiden Geschlechtern soll vermutlich auch die homoerotischen Tendenzen, welche die gesamte weibliche Schülerschaft an den Tag legt, erklären. Vielleicht ist es sogar als Sozialkritik gegen Geschlechterteilung an Schulen zu verstehen…oder soll einfach nur lustig sein.



Das nächste ist, dass einiges an Humor durch clevere Referenzen kommt. So werden einige Male Anspielungen auf die Synchronsprecher der Charaktere, vornehmlich der Kuscheltiere gemacht. Besonders bemerkenswert ist, dass diese Anspielungen wohl bereits in der Light Novel (auf welcher dieser Anime basiert) vorhanden waren und die Sprecher im Nachhinein auch allesamt für die jeweiligen Rollen gecastet wurden, damit diese Witze auch funktionieren. Dabei werden die Sprecher gerne mal beim Namen genannt, doch eine Anspielung war ein bisschen weniger direkt. So trägt Shizuka ein Outfit während des Schulfests das stark an Lelouchs Zero-Küstüm aus Code Geass erinnert. Dies ist wesentlich lustiger wenn man weiß, dass Shizuka sich die japanische Sprecherin mit Lelouchs Schwester Nunnally teilt.



Jedenfalls wird der Ton gegen Ende wieder etwas ernster. Es gibt einige interessante Wendungen, doch dann endet die Serie, ohne dass irgendetwas zu einem zufriedenen stellenden Schluss gebracht wurde. Es gibt zwar eine kurze Fortsetzung namens Kämpfer für die Liebe, doch diese bringt die Serie zu keinem Abschluss und besteht nur aus zwei Episoden. Wer also wirklich wissen will, wie es ausgeht muss wohl zur Manga-Adaption greifen.



Dabei sei im Übrigem erwähnt, dass die Serie technisch gesehen mit Episode 11 ihr Ende findet. Bei der zwölften Folge handelt es sich nämlich um ein Christmas-Special, welches sich überhaupt nicht in den Canon der Show einordnen lässt. In diesen tauschen die Kämpfer-Mädels mit ihren Plüschtieren die Körper, welche dann einen ganzen Tag in diesen Unfug treiben. Die Folge ist durchaus amüsant, doch wäre ein vernünftiger Abschluss eher wünschenswert gewesen.

 

 

Vielleicht die größte Stärke von Kämpfer ist das Charakterdesign. Die Mädchen sind allesamt sehr schön anzusehen. Zwar gibt es genug Fanservice-Outfits, doch zumeist sind die Charaktere bedeckt genug, um nicht zu sehr abzulenken (aber dennoch sexy zu wirken).



Die Animationsqualität ist im Großen und Ganzen für ihre Zeit gut. Die Bewegungen sind soweit flüssig und auch die wenigen Kampfszenen können sich sehen lassen. Es werden hin und wieder einige Standbilder genutzt, aber hauptsächlich um einen komödiantischen Effekt zu erzielen.



Die Musik ist im alles in allem okay, aber nicht hervorstechend. Das einzige, was wirklich in Erinnerung bleibt, ist eine Darbietung von „Freude schöner Götterfunken“. Diese ist zumindest für das deutsche Publikum so schlecht, dass sie schon wieder gut ist. Wie man dem Titel ansieht, nutzt die Serie einige deutsche Begriffe hier und da, welche sich in der japanischen Tonspur einfach nur komisch anhören.

 

 

Die deutsche Vertonung ist gut gelungen. Alle Sprecher sind passend besetzt und der Dialog gut übersetzt. Vor alledem hervorheben muss man, dass man sich Mühe gegeben hat, die Witze über die Synchronsprecher zu übernehmen. Zwar wurden ein paar ausgelassen, aber so wird beispielsweise darauf hingewiesen das Harakiri Tiger wie Spongebob Schwammkopf klingt, wo er ja auch von Santiago Ziesmer gesprochen wird. Im Japanischen wurde stattdessen auf Doraemon angespielt.



Die Untertitel sind wiederum wesentlich näher am Original gehalten, dies beinhaltet auch die Referenzen wodurch der Originalwitz zumindest in den Untertiteln erhalten bleibt. Bei diesen handelt es sich in übrigen um die nicht unbedingt beliebten, aber gut lesbaren gelben Untertitel.

 

 

+ Sexy Mädels

+ Ne Menge Humor

- Plötzliches Ende mit keiner wirklichen Fortsetzung in Sicht

- Handlung ist letzten Endes eher fad.

 

Kämpfer ist keine Serie, die man zu ernst nehmen sollte. Sie ist irgendwo dämlich, aber sehr unterhaltsam. Alles in allem kann man diesen Anime ohne weiteres als Guilty Pleasure empfehlen. Irgendwo möchte man am Ende auch wissen, wie es weitergeht, doch da muss man dann auf den Manga zurückgreifen.

 

Die Kämpfer Gesamtausgabe könnt ihr hier bestellen. Wer die Serie jedoch auf Blu-ray haben möchte, muss sich die vier Volumes der Serie einzeln bestellen.

 

©TOSHIHIKO TSUKIJI – MEDIA FACTORY / Bowel Familiars Committee

 

Sämtliche Aussagen dieser Rezension reflektieren lediglich die Meinung des Autoren und nicht die von Crunchyroll und seiner Partner.


Andere Topnews

0 Kommentare
Schreib den ersten Kommentar!
Sortieren nach: