Blu-ray Review: The Seven Deadly Sins Volume 3+4

Alles hat ein Ende, nur The Seven Deadly Sins bekommt eine zweite Staffel

Nun ist es vorbei. Die letzten zwei Volume der ersten Staffel von The Seven Deadly Sins sind bei uns erschienen. Die zweite Staffel wurde bereits bestätigt und ein Vier-Folgen-Special auf Netflix zu sehen, aber zuerst blicken wir auf das Ende der ursprünglichen Animeserie zurück.

 

 

Gerade das Turnier gewonnen, schon gibt es neue Probleme. Heilige Ritter haben Meliodas' Truppe enttarnt, sie in die Ecke gedrängt und schafften es sogar, Meliodas gefangen zu nehmen. Dieser konnte zwar entkommen, doch scheint nicht mehr er selbst zu sein und kämpft gedankenlos und ohne Rücksicht gegen die Feinde. Zum Rückzug gezwungen, schaffen es die heiligen Ritter, das Schwert des Anführers zu rauben. Zum Glück gibt es aber auch gute Nachrichten. Gerüchten zufolge wandert nämlich ein gepanzerter Riese durch die nahegelegenen Wälder. Wie es der Zufall so will, handelt es sich dabei um Gowther, ein weiteres ehemaliges Mitglied, welches prompt rekrutiert wird. Selbstverständlich ist das nicht alles. Elizabeth wird entführt und die Sins greifen die Hauptstadt an. Damit ist alles bereit für das große Finale.

 

Gowther


Gowther, die Sünde der Lust und Träger des Symbols der Ziege, ist ein zerbrechlich wirkender Mann. Er denkt meist analysierend und kümmert sich nicht um die Gefühle der anderen, weshalb er des Öfteren Streit mit anderen Mitgliedern der Gruppe hat. Seine Magie basiert hauptsächlich darauf, die Gedanken seiner Gegner zu manipulieren und sie dadurch kampfunfähig zu machen. Seine ruhige und berechnende Stimme stammt im Original von Yuuhei Takagi und im Deutschen von Jesse Grimm (u.a. Sasori aus Naruto).

 

screenshot000.jpg

 

Die zweite Hälfte von The Seven Deadly Sins ist voller Action - allerdings auf Kosten des Storytellings und der Comedy. Die episodische Erzählstruktur der bisherigen Volumes wird langsam aufgelöst und der große Plan der Anführer der heiligen Ritter wird aufgedeckt. Man erkennt, dass beinahe alles bisher Geschehene darauf vorbereitete. Aber jetzt, da es soweit ist, wirkt das Voranschreiten der Story gehetzt. So wird Elizabeth ohne Vorwarnung oder Ähnliches entführt und fragwürdige Reisemethoden werden erfunden.

 

screenshot001.jpg

 

Mit Gowther schließt sich der bunten Truppe ein weiteres Mitglied an. Durch seine Taktlosigkeit und der Unfähigkeit, sich in andere einzufühlen, wird wieder für neue Lacher gesorgt. Auch die anderen Mitglieder entwickeln sich weiter - insbesondere die Beziehung zwischen Ban und Meliodas wird auf die Probe gestellt. Genauso schafft es King, seine Vergangenheit und seine Schwäche zu überwinden und die Zuschauer erfahren, was genau es mit dem König der Feen auf sich hat. Ein Blick in die Zeit, in der Meliodas ein heiliger Ritter war, wird durch die Rückblenden wichtiger Nebencharaktere gewährt. So erfahren die Zuschauer von seiner möglichen Geliebten und ihrer Tragödie.

 

screenshot008.jpg

 

Nach dem dramatischen Gefecht gegen den Drahtzieher der Verschwörung neigt sich die Serie ihrem Ende zu. Die Reise von Meliodas und Elizabeth war gefüllt mit Witz, Action und vor allen Dingen Spaß. Auch wenn das Ende gehetzt wurde und es einige fragwürdige Momente gab, können die letzten Volumen die bisherige Qualität beibehalten und führen in ein zufriedenstellendes vorläufiges Ende. Es bleiben zwar einige Fragen offen, diese werden aber hoffentlich in der zweiten Staffel beantwortet. Vorfreude ist garantiert.

 

 

Die Blu-Ray der letzten zwei Volume von The Seven Deadly Sins liefert peppermint mit folgenden technischen Spezifikationen:

 

  • Format: 1920 x 1080p

  • Ton: Deutsch und Japanisch (DTS-HD 2.0)

  • Untertitel: Deutsch

  • Laufzeit: jeweils 150 Minuten

 

screenshot011.jpg

 

Der verstärkte Fokus auf die Actionsequenzen der Serie lässt die Animationen noch einmal richtig herausstechen. Die vielen Kämpfe und die Variationen der Magie sehen einfach großartig aus und besonders die Kombination der vielen Zauber im finalen Kampf ist Atemberaubend.

 

 

Die deutsche Lokalisierung ist weiterhin von guter Qualität. Die Neuzugänge der Hauptcharaktere besitzen passende Stimmen und werden gut gesprochen. Allerdings wurde beim Kampf von Meliodas, in welchem er nicht er selbst ist, unpassender Weise Gestöhne der Sünde des Zorns eingefügt. Da er eigentlich keine Miene verzieht, passt dies überhaupt nicht. Außerdem fallen einige der unwichtigen heiligen Ritter durch gefühllose Vertonung schlecht auf.

 

screenshot003.jpg

 

Die Untertitel sind, wie bei peppermint üblich, weiß mit schwarzer Umrandung und immer gut platziert. Sie sind gut lesbar und uns ist kein Fehler aufgefallen.

 

 

Was Extras angeht, fallen die Volume 3 und 4 recht mager aus. Die Käufer können sich auf die übliche Trailershow einstellen, außerdem befindet sich auf der Disk von Volume 3 das Clean Opening und auf der Disk von Volume 4 das Clean Ending.

 

 

+ zufriedenstellendes Ende

+ Vorfreude auf die zweite Staffel

+ gut animierte Magie

- kaum Extras

- ab und an gefühllose Synchro

 

Auch am Ende der Serie überzeugt The Seven Deadly Sins weiterhin durch Comedy und actiongeladene Kämpfe. Über die gelegentlichen Schwächen der Synchronisation kann man hinwegsehen, da sie sich auf unwichtige Personen beschränken. Fans der vorherigen Volumes sofort zugreifen.

 

Falls ihr Interesse haben solltet, findet ihr Volume 3 hier und Volume 4 hier

 

~Hengagenga

 

Sämtliche Aussagen dieser Rezension reflektieren lediglich die Meinung des Autors und nicht die von Crunchyroll und seiner Partner

 

© NS, K/TSDSP, M. PM0331

Andere Topnews

0 Kommentare
Schreib den ersten Kommentar!
Sortieren nach: