Blu-ray Review: Assassination Classroom - The Movie: 365 Days' Time

Wiederholung für die Klausur

Anscheinend gab es noch ein paar Fragen zum Thema Animekunde, weshalb wir noch eine Extrastunde zum Wiederholen organisiert haben. Wir werfen erneut einen Blick auf Assassination Classroom und die Frage, ob Recap-Filme überhaupt sehenswert sind.

 

 

Jahre nach ihrem Schulabschluss treffen sich Karma und Nagisa zufällig im alten Schulgebäude der E-Klasse und blicken nostalgisch zurück auf ihre gemeinsame Schulzeit und ihre Abenteuer mit Koro-Sensei…


 

Assassination Classroom – The Movie: 365 Days‘ Time erzählt keine wirklich neue Geschichte. Der Sinn ist es einfach, die Geschehnisse der Serie irgendwie in 90 Minuten zusammenzufassen. Zwar bedient man sich dafür einer Rahmenhandlung in Form von Nagisa und Karma, die in Nostalgie schwelgen, doch das war's auch so ziemlich. Beide sind eigentlich nur spontan zum Schulgebäude gegangen und haben auch nicht erwartet, auf jemanden zu treffen. Sie tun nichts Nennenswertes und gehen, nachdem sie sich über ihre Schulzeit unterhalten haben, wieder nach Hause. Man bekommt auch keine wirklich neuen Details über ihr derzeitiges Leben, auch wenn noch ein paar Jahre seit dem Epilog der Serie vergangen sind. Anfangs kommentieren sie zumindest noch einige Geschehnisse der Serie, aber selbst das fällt nach etwa einer halben Stunde weg. Wer sich erhofft hat, etwas Neues zu sehen, wird enttäuscht sein.

 

 

Nun gut, aber es ist ein Recap-Film, er soll die Geschehnisse der Serie möglichst gut zusammenfassen. Natürlich kann man die Frage stellen, warum man so einen Film überhaupt braucht, wenn man doch einfach die Serie gucken kann und an sich stimmt es auch: Man braucht diesen Film nicht zusehen, wenn man die Serie bereits kennt. Aber in der Theorie sind solche Filme eine recht gute Methode, um Erinnerungen aufzufrischen. Gerade, wenn eine Serie beispielsweise nach einigen Jahren eine Fortsetzung erhält, macht die Produktion eines solchen Films ja irgendwo Sinn. Es ist einige Zeit vergangen, man möchte die neue Fortsetzung sehen, allerdings kann man sich nicht mehr an alles erinnern, aber man hat auch nicht Lust, sich nochmal die gesamte Serie reinzuziehen. Wenn man das Wichtigste in zwei Stunden wieder vermittelt bekommt, ist dies so gesehen eine tolle Alternative. Doch Assassination Classroom ist bereits zu Ende und eine Fortsetzung ist unwahrscheinlich und eigentlich auch ungewollt.  

 


Dazu kommt, dass dieser Film sehr schlechte Arbeit leistet, die Serie zusammenzufassen. Die erste Staffel der Serie wird abgesehen von den ersten drei Episode fast komplett ignoriert. Es gibt nur eine kurze Montage, in der die Schwächen Koro-Senseis, welche Nagisa im Verlauf der Serie notiert hat, gezeigt werden. Und auch die Ereignisse der zweiten Staffel werden nur sehr kurz zusammengefasst. Viele der wichtigsten Momente werden, wie beispielsweise die Konfrontation mit Takaoka oder die erste Auseinandersetzung mit dem Todesgott werden komplett übersprungen oder nur beiläufig erwähnt. Besonders störend ist, dass auch die Rivalität zwischen der E- und A-Klasse nicht wirklich vorhanden ist, obwohl gerade diese eigentlich essentiell für Karmas Charakterentwicklung ist. Ganz zu schweigen davon, dass 90% der Comedy, welche diese Serie eigentlich ausmacht, dabei wegfällt.

 

 

Der eigentliche Kicker ist, dass die Hälfte des Films eigentlich ein nur geringfügig gekürzter Zusammenschnitt der letzten drei Folgen der Serie ist. Es ist eigentlich weniger eine Zusammenfassung der Serie als einfach die Hälfte der letzten Volume mit einer unnützen Clipshow, die noch nicht einmal den Kontext vernünftig herstellt. Genau genommen kann man also auch genauso gut die ungekürzten Folgen sehen, da man nicht wirklich viel Zeit spart.

 

 

Zugegebenermaßen, beinahe 50 Episoden in gerade mal 90 Minuten zusammenzufassen, ist keine leichte Aufgabe - selbst wenn man sich aufs Wesentliche konzentriert. Man hätte mindestens zwei Filme - einen pro Staffel - produzieren müssen um es einigermaßen vernünftig hinzukriegen. Also zusammengefasst erfüllt dieser Film keinen wirklichen Zweck, wenn man von einer kleinen Tatsache absieht: Die Kinoveröffentlichung. Der Film wurde ursprünglich in japanischen Kinos gezeigt und letztes Jahr hatte man auch die Gelegenheit, ihn auf dem Akiba Pass Festival zu sehen. Und in der Tat, diesen Film und damit das Finale der Serie noch einmal auf der großen Leinwand zu erleben, hört sich recht verlockend an.

 

 

Es ist ein Compilationfilm, dementsprechend besteht er natürlich aus einen Zusammenschnitt der Serie. Zwar wurden für die Rahmenhandlung ein paar neue Szenen animiert, aber sonderlich viel gibt es hier nicht zu sehen. Schließlich treffen sich Karma und Nagisa im wohlbekannten Schulgebäude. Einzig die erwachsenen Charakterdesigns für die beiden ist einigermaßen interessant anzusehen. Die Serie selbst zeichnete bereits eine gute Animationsqualität und distinktiver Look aus, von daher gibt es hier natürlich nichts auszusetzen.

 

 

 

 

Der Film besteht nun einmal aus einem Zusammenschnitt der Serie und es scheint nicht so, als ob man sich die Umstände gemacht hätte, die Szenen neu zu vertonen. Warum sollte man auch? Das einzig Neue ist natürlich der Dialog zwischen Karma und Nagisa. Dieser macht einen gut übersetzten Eindruck und die Sprecher leisten wieder gute Arbeit.


 

Allerdings besteht immer noch dasselbe Problem, was wir in unserer letzten Review erwähnt haben. Die emotionale Wirkung von Koro-Senseis Sterbeszene wird ein wenig dadurch untergraben, dass Nagisa auf einmal mit seiner japanischen Stimme rumbrüllt. Es ist nicht, dass Nagisas originaler Vertonung schlecht wäre, doch da sie sich so anders von seiner deutschen Stimme ist, lenkt es einfach nur ab.

 

 

Assassination Classroom – The Movie: 365 Days‘ Time ist letzten Endes nur Sammlern zu empfehlen, welche alle Blu-rays im Regal haben wollen. Im Kino wäre der Film vielleicht einigermaßen sehenswert, wenn man Nagisa und Co auf der Leinwand sehen möchte. Aber im Großen und Ganzen kann man genauso gut die vierte Volume der zweiten Staffel einlegen und die letzten drei Folgen gucken. Sonderlich viel mehr als diese sieht man in diesen Film nämlich nicht.

 

Falls ihr ein solcher Sammler seid, findet ihr Assassination Classroom – The Movie: 365 Days‘ Time auf DVD und Blu-ray.

 

©Yusei Matsui/SHUEISHA, ASSASSINATION CLASSROOM Comittee

 

Sämtliche Aussagen dieser Rezension reflektieren lediglich die Meinung des Autoren und nicht die von Crunchyroll und seiner Partnerseiner Partner

Andere Topnews

0 Kommentare
Schreib den ersten Kommentar!
Sortieren nach: