Blu-ray Review: Violet Evergarden Volume 1

Mehr als nur hübsch anzusehen

Selten wird für einen Anime so die Werbetrommel geschlagen, wie es bei Violet Evergarden der Fall war. Schon mehrere Monate, bevor die erste Folge im japanischen TV lief, durften Besucher der AnimagiC in Mannheim in den Genuss von der etwas eigenartigen Violet kommen. Dank Universum kann man diese und zwei weitere Folgen nun auf einer Disk erhalten. Doch hat es sich gelohnt, einen so gigantischen Wirbel um einen bis dahin völlig unbekannten Anime zu machen?

 

 

Nach dem Krieg um das Land Leidenschaftlich mit ihrer Hauptstadt Leiden ist die schwer verletzte Violet auf dem Weg der Genesung und wird von einem früheren Leutnant namens Hodgins aus dem Krankenhaus abgeholt. Dadurch, dass Violet schon von früher Kindheit durch das Militär nur Befehle und Missionen kannte, fällt ihr nun die zwischenmenschliche Kommunikation sehr schwer. So wird sie zunächst zu dem Anwesen der Evergardens gebracht und von dort aus zur Dienststelle von Hodgins, der eine Postfiliale eröffnet hat und nun Violet dort anstellen will. Dort begibt sie sich auf die Suche nach der mysteriösen Bedeutung der Worte „Ich liebe dich“, die ihr der Major als Letztes mit auf den Weg gab.

 

Violet Evergarden

Violet Evergarden

Wohl aufgrund ihrer herausragenden Fähigkeiten wurde Violet schon in ihrer Kindheit als Werkzeug des Militärs genutzt und hat dort in vier Jahren Krieg nichts anderes kennengelernt als die exakte Ausführung von Befehlen. Das ging so weit, dass sie als das Schoßhündchen des Majors gesehen wurde. Nun werden keine Soldaten mehr gebraucht und Violet ist ohne ihren Major ziemlich verloren. Hodgings versucht zwar alles, um sie in ein normales Leben zu führen, scheitert aber zunächst an ihrem Charakter, der sehr von Disziplin geprägt ist. Nur wenn man sich auf sie einstellt und ihr klare Anweisungen gibt, kommt man zu ihr durch. Doch in den ersten drei Folgen sind auch langsam Erfolge zu verbuchen, ihr menschliche Gefühle, die ihr bisher völlig fremd waren, einzuhauchen. Ihre Stimme leiht sie sich in der japanischen Fassung von Yui Ishikawa (Mikasa in Attack on Titan) und in der deutschen von Paulina Rümmelein (Shiro in No Game No Life)

 

Claudia Hodgins

Claudia Hodgins

Ehemaliger Leutnant, der nach dem Krieg die Postgesellschaft CH gründet. Er wird von Major Gilbert damit beauftragt sich nach dem Krieg um Violet zu kümmern und versucht sie zunächst im Anwesen der Evergardens unterzubringen. Da dies nicht so richtig gelingt und er merkt, dass Violet eine Aufgabe braucht, gibt er ihr bei seiner Firma eine Anstellung. Eine warme und freundliche Persönlichkeit zeichnen ihn aus, mit der er nun versucht, Violet ein neues Leben zu eröffnen. Auch wenn er mehrere Male von ihr zum Verbleib des Majors befragt wird, so drückt er sich doch immer um eine klare Antwort, lügt sie aber auch nie an. Gesprochen wird er in Japan von Takahito Koyasu (Biest Titan in Attack on Titan) und in Deutschland von Karim El Kammouchi (Karna in Fate/Apocrypha)

 

Major Gilbert Bougainvillea

Gilbert

Vom Major Gilbert erfahren wir in den ersten Folgen nicht sehr viel. Er hat Violet von seinem Bruder Dietfried geschenkt bekommen, welcher Violet mehr als Werkzeug des Krieges sieht. Generell ist Gilbert wohl der Rebell der Familie. Er ringt auch sichtlich mit sich, Violet an die Front zu schicken und schenkt ihr sogar eine Brosche, welche sie auf dem Markt fand und an die Farbe seiner Augen erinnert. Zum Verbleib des Majors werden zwar mehrere Andeutungen gemacht, jedoch wird nicht klar ausgesprochen, in welchem Zustand er sich befindet. Gesprochen wird er in Japan von Daisuke Namikawa (Daigo Nishima in Digimon Advenure Tri) und in Deutschland von Paul Sedlmeier (Diverse Charaktere in One Piece)



Der Anime basiert auf einer Light-Novel-Reihe von Kana Akatsuki und wurde umgesetzt von der berühmten Animationsschmiede Kyoto Animation (Clannad, Die Melancholie der Haruhi Suzumiya, Miss Kobayashis's Dragon Maid). Die Geschichte spielt in einer Fantasywelt, die jedoch nach westlichem Ideal aufgebaut ist. Rein zeitlich dürfte es um Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang 20. Jahrhundert spielen. Die bildlichen Elemente jedoch geben keinen genaueren Aufschluss darüber, wo sich die Szenerie abspielt, da es sowohl Bauten aus England, Deutschland, und Frankreich widerspiegelt. Aber auch italienisches Flair und Palmen sind zu finden. Anders als bei anderen Anime von KyoAni wurde demnach hier kein realer Ort als Vorlage genommen. Dabei wirkt es nicht wild oder deplatziert, sondern eher wie ein großes Puzzle.


 

Auch mit der Story ist man auf neuen Gleisen unterwegs und hat mit Violet einen Charakter, der auf den ersten Blick zwar sehr kalt wirkt, aber eben doch sehr viel Tiefe besitzt. Die anderen Charaktere wurden in den ersten Folgen mal mehr mal weniger tief behandelt, doch jeder eigene besitzt einen sehr unterschiedlichen Charakter, was es zu einem insgesamt doch sehr einzigartigen Werk macht.

 

 

Sprache: Deutsch, Japanisch

  • Format: 16:9

  • Auflösung: 1080p

  • Ton: DTS-HD Master, Audio 2.0 (Stereo)

  • Untertitel: Deutsch

  • Laufzeit: ca. 72 min.

 

Wahrlich ist Kyoto Animation nicht dafür bekannt, Schund zu betreiben. Schon bei Hibike! Euphonium wurden wir mit überragenden Animationen, Detailzeichnungen und Hintergründen beglückt. Violet Evergarden hingegen setzt die Messlatte noch höher und begeistert geradezu das Auge mit einem Detailreichtum, der seinesgleichen sucht. Zugegeben gibt es in dieser sehr ruhigen Szenerie wenig an Animation, die es zu bewältigen gibt, doch auch Szenen aus der Vergangenheit im Krieg wurden flüssig und sauber animiert.

 

 

Auf CGI wurde wohl komplett verzichtet, oder so gut umgesetzt, dass es nicht durchblitzt. Teilweise hat man eher das Gefühl, im Kino zu sitzen und einen Film zu sehen, als einem TV-Anime. So viel Aufwand hat natürlich seinen Preis: Zweieinhalb Monate wurde allein an Folge eins gearbeitet. Doch trotz dieser langen Bearbeitungszeit und dieser hohen Qualität war nicht einmal auch nur kurz ein Bruch zu sehen. Wenn es etwas zu meckern gibt, dann ist es wohl der Soundtrack, der zwar sehr gelungen ist, aber der in dem Spektakel zwischen Optik und Story leider etwas untergeht. Wobei vielleicht auch gerade das die Intention war.

 

 

Die deutschen Sprecher sind durch die Bank durch eine sehr gute Wahl und passen hervorragend auf ihren jeweiligen Charakter. Auch sind sie sehr nah dran an den japanischen Originalsprechern. Lediglich Violet wirkt in der deutschen Fassung weniger kindlich und kälter als im Original. Es hängt zwar ein wenig vom persönlichen Geschmack ab, aber man könnte sogar behaupten, dass die deutsche Stimme besser passt. - auch wenn Violet dadurch etwas älter wirkt, als sie eigentlich ist. In Folge 3 gab es mal kurz eine Stelle, die nicht lippensynchron war, aber ansonsten ist nichts weiter negativ aufgefallen.


 

Auf eine großartig ausschweifende Übersetzung wurde verzichtet, aber es wirkt nichts hölzern oder platt. Eher auf die Story zugeschnitten passt sie sich, ohne herauszustechen, dem Geschehen an. Auf japanische Suffixe und Lokalisierungen wurde ebenfalls verzichtet, was in dieser westlich anmutenden Welt aber auch genau die richtige Wahl ist.

 

 

+ Ein wahrer Augenschmaus

+ Gute, neue Story mit tiefgründigen Charakteren

+ Gleichbleibend hohe Qualität   

- Preis

 

Der Preis mit 34 Euro für die Blu-Ray und 29 Euro für die DVD schlägt mit 3 Folgen Inhalt doch ordentlich zu Buche. Und sind wir mal ehrlich: wer will bei diesem Augenorgasmus mit DVD-Qualität abgespeist werden? Dafür bekommt man aber ein sehr gutes Werk aus dem Hause Kyoto Animation und eine sehr gute deutsche Vertonung durch SDI Media. Man ist gespannt auf weitere Folgen und in welche Richtung sich der Anime entwickelt. Gegebene Befürchtungen, dass es nach Folge 1 zu einem ziemlichen Qualitätseinbruch kommen könnte, waren jedenfalls unbegründet. Ob das so bleibt, wird sich aber noch zeigen. Empfehlen kann man diesem Anime trotzdem jedem, der nicht nur Brüste, Blut und Vampire sehen will.

 

Falls ihr Interesse an Violet Evergarden haben solltet, dann könnt ihr Volume 1 hier bestellen.

 

- Levi

 ©Kana Akatsuki, Kyoto Animation/Violet Evergarden Production Committee

Sämtliche Aussagen dieser Rezension reflektieren lediglich die Meinung des Autoren und nicht die von Crunchyroll und seiner Partner

Andere Topnews

1 Kommentar
Sortieren nach:
Hime-Banner

Teste die NEUE Crunchyroll BETA

Jetzt ausprobieren