Post Reply Prinzessin Mononoke inspiriert von Stephen King?
5 cr points
Send Message: Send PM GB Post
Offline
Posted 3/20/18 , edited 3/20/18
Aloha alle zusammen,

Ich lese zur Zeit den dritten Band von Stephen Kings "Der dunkle Turm" Reihe und mir ist eine doch recht prägnante Parallele zu "Prinzessin Mononoke" aufgefallen.

Zu Beginn des Buches (bzw nicht lange nach Beginn) trifft die Gesellschaft um den Revolvermann Roland auf einen riesigen Bären. Dieser wird als uralter Wächter beschrieben, welcher zwar Rache ausübt, sollte jemand versuchen, ihn zu töten, jedoch den Menschen im Allgemeinen eher neutral gegenüber steht. Im Buch ist dieser jedoch "von einem Dämon besessen". Er ist von Parasiten (Würmer) befallen, welche ihn verrückt und zornig machen und ihm aus dem Maul quellen.

Das hat mich nun doch sehr an den Eber Okoto aus dem sechs Jahre später erschienenen Film "Prinzessin Mononoke" erinnert, also frage ich mich folgendes:

Ist diese Darstellung der Besessenheit aus irgendeiner japanischen Mythologie (Shintoismus, etc) entsprungen oder könnte man sich hier tatsächlich an Kings Werk orientiert haben?

Ich würde mich auf jeden Fall über die eine oder andere fachkundige Antwort freuen.
Bachelor of Löwenfüttering
18207 cr points
Send Message: Send PM GB Post
M
Online
Posted 3/20/18 , edited 3/20/18
Hm, auch kein Fachmann, was das angeht.

Zeitlich könnte es natürlich hinhauen, dass jemand im Team Stephen King gelesen hat, ist sicherlich auch nicht so unwahrscheinlich.
Würd aber in dem Fall eher auf Zufall tippen - bzw dass das Motiv weit älter ist.

Unschöne Krankheiten mit Parasiten sind ziemlich alt und war wohl auch keine schöne Angelegenheit. Dank besserer Hygiene und medizinischer Versorgung zum Glück nicht mehr besonders häufig anzutreffen. Dass man Leuten "Wurmfäule in den Knochen" wünscht, ist auch so eine Verwünschung von vor ein paar tausend Jahren.
Zur Not gehen auch einfach Leichen, so verwesend unter der Erde, das verbinden wir ja auch mit Würmern.

Und allgemein ist es nicht wirklich ungewöhnlich, dass Verderben, Krankheit, teilweise Tod, etc in einen mythologischen Kontext gesetzt wird. Als Strafe, als Vorwarnung und so.

Ich würde tippen, dass das Motiv auch früher und in mehr Werken zu finden ist. Aber auch so: Es scheint mir zumindest nicht so abwegig, Besessenheit mit einer Wurmerkrankung darzustellen, dass ich da eine Verbindung zwischen "Mononoke" und "Tod" herstellen würde.


Aber auf jeden Fall eine interessante Beobachtung. Vielleicht kennst sich da jemand noch etwas besser aus oder hat Beispiele.
You must be logged in to post.